Was blüht, wenn nichts mehr blüht?


2Pflanzenausstellung und Vorträge zu “Bienen liebende Pflanzen und Gärten”

“Was blüht, wenn nichts mehr blüht?” Diese Frage stellen sich viele Imker und Naturfreunde beim Anblick scheinbar endloser Mais- und Getreidefelder. Nach der üppigen Blütenpracht im Frühjahr mit einem weißen Meer an Apfel- und Birnenblüten finden unsere Honig- und Wildbienen oft kaum noch genügend Nahrung. Gestresst durch Varroa-Befall wäre eine vielfältige und reichhaltige Pollen- und Nektarversorgung aber besonders wichtig, um gesund zu bleiben und ein überwinterungsfähiges Volk bilden zu können. Was also ist zu tun? Eine, oder besser gesagt eine ganze Liste voller Antworten bekamen unsere Besucher an den Thementagen “Bienen liebende Pflanzen und Gärten” im Imkerpavillon. 7Bernhard Jaesch, Imker- und Gärtnermeister in einer Person,  brachte nicht nur zahllose Pflanzen den weiten Weg von Hannover mit nach Öhringen, sondern referierte in zwei spannenden Vorträgen über die jeweiligen Besonderheiten jeder einzelnen Pflanze. Bleibt nur die Frage, wohin mit all diesen tollen Pflanzen, wenn der heimische Garten nicht ausreicht. “Den Bürgermeister ansprechen und der Stadt die Bäume spenden! Wer kann dazu schon Nein sagen!” Unser Tipp: Bienen liebende Pflanzen und Bäume zum Geburtstag verschenken – auch eine gute Idee, um mehr Farbe, Nektar und Pollen unter die Leute bzw. die Bienen zu bringen!